Workflow ema Ausgangsdaten und Szenegeometrie

Aus Ergotyping
Wechseln zu: Navigation, Suche

zurück zur Hauptseite Digitale Prozessergonomie


Die digitale Untersuchung eines Prozessablaufs in ema beinhaltet gemäß Workflow im ersten Schritt:

 Ermittlung und Aufbereitung von Ausgangsdaten des Projektes
Daten zum Arbeitssystem: Zielpopulation; Arbeitsmittel, Arbeitsgegenstände, räumlich-zeitliche Abfolge von Tätigkeiten
Modellbildung der Arbeitsplätze des Arbeitssystems
a) Erzeugung von 3D-Geometriemodellen in CAD-Systemen
b) Festlegung weiterer Geometrien und der Abmessungen als/ aus ema-Bibliotheksobjekt

Beispiel

Gegeben seien folgende fiktive Vorgänge, deren Arbeitsablauf und Ausführung nach verschiedenen Aspekten bewertet werden sollen:

  • Steckverbindung herstellen und reinigen, zwischenlagern und scannen

Die Tätigkeit wird von zwei Beschäftigten an einem Arbeitsplatz ausgeführt

Werker 1: (im Bsp. Frau, 5. Perzentil)

  • Laufen vom benachbarten Arbeitsplatz zur Werkbank
  • Scan des letzten Warenbehälters
  • Steckverbindung imprägnieren/einsprühen) und mit Lappen säubern
  • Leerbehälter mit je einer Steckverbindung befüllen und Behälter scannen

Werker 2: (im Bsp., Mann, 95. Perzentil)

  • Beginn während der Scantätigkeit von Werker 1
  • Laufen vom benachbarten Arbeitsplatz zur Werkbank
  • 2 Steckverbindungen nacheinander herstellen:
  • Einsetzen eines Bolzens in eine Hülse; Festklopfen mit wenigen Hammerschlägen
  • Leerbehälter vom Materialwagen auf Werkbank umsetzen

Das Ergebnis einer digitalen Umsetzung dieses Arbeitsablaufs für eine sich daran anschließende Analyse und Bewertung (von Ergonomie, Effizienz etc.) wird zum Verständnis der nachfolgenden Einzelschritte im Video (s. Videosequenz) visuell vorweggenommen.