Verstellbereich Montagetisch und ergonomisch zulaessige Montagehoehe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ergotyping
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „<big>↑</big> zurück zur Hauptseite Einführungsbeispiele <div align="center">[http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/fakul…“)
 
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
'''Ausgangssituation:'''
 
'''Ausgangssituation:'''
 +
* Gegeben ist eine Ausgangsdatei, die folgende Objekte enthält: einen Tisch, einen Fußboden, ein Werkstück und ein Menschmodell 50. Perzentil Mann, 30 Jahre nach DIN 33402-2
 +
* die Objektgeometrien sind:
 +
** Ebene001 (Fußboden)
 +
** Werkstück
 +
** Wand, Fuß rechts, Fuß links, Platte (Tisch)
 +
** CharAT-Human001 (Menschmodell)
 +
 +
[[Bild:Montagehöhe_1.jpg|right]]
 +
'''Ziel:'''
 +
 +
Es ist eine Nutzergruppe zu konfigurieren und vor dem Tisch zu platzieren. Danach ist die Tischhöhe an eine ergonomisch günstige Ausgangshaltung anzupassen. Die Hand-Armstellung wird danach unter Einhaltung physiologisch günstiger Kriterien sowie unter Beachtung einer Sehentfernung verändert und die höchst zulässige Montagestelle definiert.
 +
 +
* Erstellung anthropometrisch determinierter Menschmodelle gemäß Nutzergruppe
 +
* Anwendung einfacher Ergonomiebewertungsfilter
 +
* Kennenlernen der Mittenaugenkamera und Augpunktsicht

Version vom 31. Oktober 2014, 20:46 Uhr

zurück zur Hauptseite Einführungsbeispiele



verwendete Abkürzungen zu bestimmten Funktionen: s. Tutorial: Grundfunktionen
Kontextmenü: Aufruf von Funktionen mit rechter Maustaste


Zielstellung

Ausgangssituation:

  • Gegeben ist eine Ausgangsdatei, die folgende Objekte enthält: einen Tisch, einen Fußboden, ein Werkstück und ein Menschmodell 50. Perzentil Mann, 30 Jahre nach DIN 33402-2
  • die Objektgeometrien sind:
    • Ebene001 (Fußboden)
    • Werkstück
    • Wand, Fuß rechts, Fuß links, Platte (Tisch)
    • CharAT-Human001 (Menschmodell)
Montagehöhe 1.jpg

Ziel:

Es ist eine Nutzergruppe zu konfigurieren und vor dem Tisch zu platzieren. Danach ist die Tischhöhe an eine ergonomisch günstige Ausgangshaltung anzupassen. Die Hand-Armstellung wird danach unter Einhaltung physiologisch günstiger Kriterien sowie unter Beachtung einer Sehentfernung verändert und die höchst zulässige Montagestelle definiert.

  • Erstellung anthropometrisch determinierter Menschmodelle gemäß Nutzergruppe
  • Anwendung einfacher Ergonomiebewertungsfilter
  • Kennenlernen der Mittenaugenkamera und Augpunktsicht