Benutzeroberflaeche: Kurzuebersicht: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ergotyping
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Übungsbeispiel Navigation_Objektbewegung_Ü1)
(Übungsbeispiel Navigation_Objektbewegung_Ü1)
Zeile 119: Zeile 119:
 
'''Aufgabe:'''
 
'''Aufgabe:'''
  
(A) Es sollen vier Objekte, welche sich in jeweils einer Ecke der Bodenplatte befinden, erkannt und notiert werden. Die ursprünglichen Namen der Objekte wurden in der Baum-/ Listen-Ansicht in der RK OBJEKTE so umgestaltet, dass sie nicht mehr auf ihre ursprüngliche Form hinweisen.
+
(1) Es sollen vier Objekte, welche sich in jeweils einer Ecke der Bodenplatte befinden, erkannt und notiert werden. Die ursprünglichen Namen der Objekte wurden in der Baum-/ Listen-Ansicht in der RK OBJEKTE so umgestaltet, dass sie nicht mehr auf ihre ursprüngliche Form hinweisen.
  
 
Nutzen Sie den standardmäßig voreingestellten Navigations-Modus!
 
Nutzen Sie den standardmäßig voreingestellten Navigations-Modus!
  
(B) Benennen Sie in der Szene ''Objekt 02'' in das Objekt um, als welches Sie es erkannt haben!
+
(2) Benennen Sie in der Szene ''Objekt 02'' in das Objekt um, als welches Sie es erkannt haben!
  
(C) Blenden Sie das Objekt ''Kugel'' aus!
+
(3) Blenden Sie das Objekt ''Kugel'' aus!
  
 
[[Bild:Navigat_Objbew_Ue1.jpg| ]]
 
[[Bild:Navigat_Objbew_Ue1.jpg| ]]
 +
 +
==== <span style="color:#FF6600">Übungsbeispiel ''Navigation_Objektbewegung_Ü2-1''</span> ====
 +
 +
'''Übungsziel:'''
 +
 +
- Festigung von Fertigkeiten aus Ü1
 +
 +
- Umgang mit ersten Objekttransformationen in verschiedenen Interkations-Modi
 +
 +
- Anwendung von Funktionalitäten in der Objektverwaltung: Erstellung von Objekthierarchien
 +
 +
'''Gegeben:''' Ausgangsdatei ''021_Projekt_Navig_Objektbew_Start.ema'' und ein emaGeometry-Ordner mit dae-Objekten
 +
 +
'''Beginn:''' Projekt laden … → ''021_Projekt_Navig_Objektbew_Start.ema''
 +
 +
'''Ausgangssituation:'''
 +
 +
Es sind neben dem Bodenelement vier weitere Objekte vorhanden, welche zusammengesetzt das Symbol der Technischen Universität Dresden abbilden.
 +
 +
[[Bild:Navigat_Objbew_Ue21.jpg| ]]
 +
 +
'''Aufgabe:'''
 +
 +
(1) Zusammensetzen des TU-Dresden-Symbols über verschiedene Transformationsfunktionen nach eigener Wahl:
 +
 +
(a) freies Verschieben der Objektteile (lediglich optisch kontrolliert)
 +
 +
(b) Numerische Änderung von Objektparametern
 +
 +
(c) Nutzung von Layout-Helfern (z. B. Transformation Punkt auf Punkt, Fläche auf Fläche)
 +
 +
(2) Aufbau einer Objekthierarchie: die inneren drei Objekte (U-Form, Querbalken rechts, links) sollen dem äußeren Ring (Objekt Rahmen) als untergeordnete Objekte zugewiesen werden
 +
 +
(3) Danach ist das Gesamtbild mittig auf dem Boden zu platzieren
 +
 +
'''Vorgehen:'''

Version vom 16. April 2016, 15:31 Uhr

diese Seite befindet sich im Aufbau


zurück zur Hauptseite Digitale Prozessergonomie



verwendete Abkürzungen

Registerkarte: RK


Benutzeroberfläche

Benutzeroberfläche Bild1.gif

Dateityp und Ordnerstruktur

  • Dateityp:
    • Projektdateien: (*.ema)
    • Geometrie-Dateien: Collada (*.dae)
  • Ordnerstruktur:
- Beim Speichern einer Projektdatei .ema wird automatisch ein Ordner "emaGeometry" angelegt.
- Dieser Ordner muss immer der ema-Datei bzw. einem Ordner mit ema-Dateien zu-/untergeordnet sein.
- Im emaGeometry-Ordner liegen ema-Bibliotheksobjekte (sog. emaLIB_xx.dae), jedoch keine in ema erzeugte geometrische Primitive. Würde ein Projekt ausschließlich Objekte aus geometrischen Primitiven nutzen, wäre der emaGeometry-Ordner angelegt, aber leer.
- In dae-Format konvertierte externe 3D-Objekte sind ebenfalls in dem einer Projektdatei zugehörigen emaGeometry-Ordner abzulegen.

Ordnerstruktur Bild1.gif


Objektverwaltung

Objektverwaltung.gif


Navigation und Objektbewegung

Maussteuerung in der 3D-Ansicht

Einstellungsempfehlung: Änderung der PAN-Funktion

Um eine zur Verschiebung der Sichtebene kompatible Mausbewegung zu erlangen (z. B. Maus-Bewegung nach oben: Bewegung des Bildausschnitts nach oben)

Maussteuereung Bild1.gif Maussteuereung Bild2.gif

3D-Einstellungen

  • Trennung der Ansichtsfenster
    • im Bereich 3D-Einstellungen
über einen Wechsel zwischen externem und internem Modus: 3D-Szenefenster wird separiert und kann frei oder auf einen 2.Monitor verschoben bzw. minimiert werden.

3D Einstellung Bild1.gif

  • Kameraeinstellungen
    • im Bereich 3D-Einstellungen
      • Zoom auf ein zuvor selektiertes Objekt: (A)
      • Auswahl von Standardansichten (z. B. Draufsicht, Vorderansicht,..): (B)
      • Wechsel zwischen Perspektiv- und Parallelprojektion: (C) --> In 2D-Ansichten sollte die Parallelprojektion gewählt werden.
      • Umschalten zwischen der Anzeige sichtbarer und unsichtbarer Objekte: (D)

3D Einstellung Bild2.gif

Interaktionsmodi für Objekt-Transformationen

Im Navigationsbereich

Navigation Bild1.gif

Standardmäßig ist der Modus Navigation aktiviert (A). Hierbei können wie in einem Viewer nur Ansichten geändert und eingestellt werden.
  • Navigation und Selektion (A): Objekte können selektiert, jedoch nicht bewegt werden. Ausgewählte Objekte sind über einen roten Rahmen markiert.
  • Layout-Modus (A): Objekte können transformiert werden
    • im Eltern-Koordinatensystem: die Objekt-Koordinatenachsen im Ursprung haben die gleiche Orientierung wie das Weltkoordinatensystem, welches permanent im Ansichtsfenster rechts oben eingeblendet ist.
    • im lokalen Koordinatensystem: die Orientierung der Koordinatenachsen folgt der Definition des lokalen Objekts

Beispiel für Layout-Modus und Navigation/Selektion:

Navigation und Selektion --> Eltern-Koordinatensystem --> lokales Koordinatensystem

Navigation Bild2.gif

  • Messmodus: es werden Helferobjekte eingeblendet, die orientierende Vermessungen am Objekt oder beliebig in der Szene erlauben. Der Messmodus wird über Wahl eines anderen Interaktionsmodus verlassen.
  • Einstellung der Stufung für Objektbewegungen (B)
    • Translation: Voreinstellung 100 mm --> Empfehlung: Einstellung verfeinern (10 mm)
    • Rotation: Voreinstellung 15° --> Empfehlung: Einstellung verfeinern (5°)
  • Wahl der Interaktions-Helfer für Objektanordnung zueinander (C)
zu positionierendes Objekt selektieren --> Layout-Helfer auswählen --> Helfer am zu positionierenden Objekt anbringen -->
  • Transformation Punkt auf Punkt
  • Transformation Fläche auf Fläche
  • Transformation Fläche auf Fläche mit Ausrichtung

Beispiel für Transformation Fläche auf Fläche:

von Fläche 1 --> auf Fläche 2 --> Ergebnis

Navigation Bild3.gif

  • Einstellung aktiver Transformationsachsen und -ebenen (D), (E):
Für Translation und Rotation sind standardmäßig alle Achsen zugelassen. Einzelne Achsen und Ebenen können gesperrt werden. Die Transformation erfolgt nur in der im Rollout ausgewählten Achse/Ebene.


Bilder...


Übungsbeispiel Navigation_Objektbewegung_Ü1

Übungsziel:

- erster Kontakt mit der Benutzeroberfläche der Software

- Beherrschung der Maussteuerung

- erster Einblick in die Objektverwaltung

Gegeben: Ausgangsdatei 01_Projekt_Navigation.ema und ein emaGeometry-Ordner mit dae-Objekten

Beginn: Öffnen von ema → Datei → Projekt laden … → 01_Projekt_Navigation.ema

Aufgabe:

(1) Es sollen vier Objekte, welche sich in jeweils einer Ecke der Bodenplatte befinden, erkannt und notiert werden. Die ursprünglichen Namen der Objekte wurden in der Baum-/ Listen-Ansicht in der RK OBJEKTE so umgestaltet, dass sie nicht mehr auf ihre ursprüngliche Form hinweisen.

Nutzen Sie den standardmäßig voreingestellten Navigations-Modus!

(2) Benennen Sie in der Szene Objekt 02 in das Objekt um, als welches Sie es erkannt haben!

(3) Blenden Sie das Objekt Kugel aus!

Navigat Objbew Ue1.jpg

Übungsbeispiel Navigation_Objektbewegung_Ü2-1

Übungsziel:

- Festigung von Fertigkeiten aus Ü1

- Umgang mit ersten Objekttransformationen in verschiedenen Interkations-Modi

- Anwendung von Funktionalitäten in der Objektverwaltung: Erstellung von Objekthierarchien

Gegeben: Ausgangsdatei 021_Projekt_Navig_Objektbew_Start.ema und ein emaGeometry-Ordner mit dae-Objekten

Beginn: Projekt laden … → 021_Projekt_Navig_Objektbew_Start.ema

Ausgangssituation:

Es sind neben dem Bodenelement vier weitere Objekte vorhanden, welche zusammengesetzt das Symbol der Technischen Universität Dresden abbilden.

Navigat Objbew Ue21.jpg

Aufgabe:

(1) Zusammensetzen des TU-Dresden-Symbols über verschiedene Transformationsfunktionen nach eigener Wahl:

(a) freies Verschieben der Objektteile (lediglich optisch kontrolliert)

(b) Numerische Änderung von Objektparametern

(c) Nutzung von Layout-Helfern (z. B. Transformation Punkt auf Punkt, Fläche auf Fläche)

(2) Aufbau einer Objekthierarchie: die inneren drei Objekte (U-Form, Querbalken rechts, links) sollen dem äußeren Ring (Objekt Rahmen) als untergeordnete Objekte zugewiesen werden

(3) Danach ist das Gesamtbild mittig auf dem Boden zu platzieren

Vorgehen: